Kaleido Ostbelgien


Alltagstipp: So bleiben Kinderzähne gesund

Eltern können von Anfang an einiges dafür tun, dass sich die Zähne ihres Kindes gesund entwickeln und gesund bleiben. Die wichtigsten Empfehlungen und Tipps finden Sie hier zusammengefasst.

 

Die wichtigsten Vorsorgetipps für gesunde Zähne

Milchzähne sind nicht nur fürs Zubeißen wichtig, sie halten auch den Platz frei für die bleibenden Zähne, die ein Leben lang halten sollen. Und: Jeder kranke Zahn verursacht Schmerzen und Ihr Kind kann hierdurch in seiner gesamten Gesundheit stark beeinträchtigt sein.

Doch vorbeugend können Sie eine ganze Menge tun, damit Ihr Kind von Anfang an gesunde Zähne hat und behält:

Achten Sie darauf, dass auch Ihre eigenen Zähne gesund und zahnärztlich gut versorgt sind. Sie sind ein wichtiges Vorbild. Putzen Sie Ihre Zähne regelmäßig und in Anwesenheit Ihres Kindes.

Verringern Sie die Gefahr, Kariesbakterien auf Ihr Kind zu übertragen, indem Sie Flaschennuckel, Schnuller oder Babylöffel grundsätzlich nicht ablutschen.

Der Schnuller sollte zudem nie mit Honig, Sirup oder Zucker bestrichen oder bestreut werden.

Beginnen Sie bereits beim ersten Milchzahn mit einer sorgfältigen und regelmäßigen Zahnpflege – aber nicht gegen den Widerstand des Kindes. Gewöhnen Sie s langsam an Zahnbürste und das Zähneputzen. Die natürliche Neugier Ihres Kindes, besonders im ersten Lebensjahr, neue Gegenstände im Mund zu erkunden, hilft Ihnen dabei. Lassen Sie Ihr Kind gerne die Zahnbürste auch mal selber in den Mund nahmen und darauf kauen. Fröhliche Lieder oder kleine Geschichten sorgen für eine entspannte Atmosphäre.

Verwenden Sie altersgerechte Zahnbürsten (insbesondere für Säuglinge kleine und weiche Bürsten) und eine geschmacks- und farbneutrale Zahnpasta oder ein Zahngel. Stark aromatisierte und gesüßte Produkte sollten gemieden werden.

Sie tragen die Zahnpasta auf die Zahnbürste auf, damit die Menge stimmt. Bleiben Sie dabei, wenn sich Ihr Kind ab etwa drei, vier Jahren selbst die Zähne putzt, und putzen Sie alle Zahnflächen bis zum Schulalter immer nach.

Führen Sie Rituale ein. Zum Beispiel: Erst werden Zähne geputzt und dann eine Gute-Nacht-Geschichte erzählt.

Vor allem nach Süßem sollten die Zähne möglichst sofort gereinigt oder der Mund zumindest mit Wasser ausgespült werden.

Vermeiden Sie, dass Ihr Kind ständig an der Saugerflasche oder Schnabeltasse nuckelt und trinkt. Ab dem ersten Lebensjahr sollte Ihr Kind möglichst nur noch aus Becher oder Glas trinken.

Achten Sie darauf, dass zwischen den Mahlzeiten Pausen eingehalten werden, in denen die Zähne mit Hilfe des Speichels wieder die notwendigen Mineralstoffe einbauen können.

Gewöhnen Sie Ihr Kind möglichst erst gar nicht an süße Getränke und Säfte und geben Sie ihm lieber Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken.

Geben Sie Ihrem Kind nur selten Süßigkeiten und süße Speisen, und wenn, dann möglichst nur im Zusammenhang mit den Mahlzeiten und nicht zwischendurch.

Achten Sie auf eine (zahn)gesunde Ernährung mit wenig Zucker und reichlich Kalzium. Wichtig ist auch, dass Ihr Kind gut kauen muss.

Nehmen Sie Ihr Kind zu Ihren eigenen zahnärztlichen Kontrollen regelmäßig mit in die Praxis, sobald das erste Zähnchen da ist. So gewöhnt es sich bereits frühzeitig an die Umgebung. Zahnärzte und Zahnärztinnen empfehlen bereits ab dem ersten Zähnchen eine halbjährliche zahnärztliche Kontrolle der Kinderzähne.

Wenn trotz aller Vorsorge die Milchzähne durch Karies geschädigt sind, sollten sie unbedingt zahnärztlich behandelt werden, damit Ihr Kind gut beißen und kauen kann und die bleibenden Zähne nicht angesteckt werden.

Literaturangaben

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA),So bleiben Kinderzähne gesund, www.kindergesundheit-info.de, Online, CC BY-NC-ND (zugegriffen am: 12.10.2021)