Krisennachsorge

Notfälle und Krisen sind selten, können aber trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht immer verhindert werden. So entscheidend wie eine gute Vorbereitung ist, um im Ernstfall handeln zu können, so wichtig ist auch die Nachsorge nach Eintreten von Notfällen und Krisen.

Brand, Explosion oder Amoklauf sind Beispiele für einen Notfall als unvorhersehbare Situationen, während man unter einer Krise eine belastende Situation versteht, die ein überlegtes Einschreiten der Schulleitung, der Lehrerschaft und eventuell der gesamten Schulgemeinschaft verlangt, z. B.  (Cyber-)Mobbing, Gewaltandrohung oder Suizid.

In beiden Fällen sollte eine Krisennachsorge in Form psychologischer Betreuung erfolgen.

Kaleido baut im Frühjahr 2017 eine spezialisierte Zelle zur Krisennachsorge auf. Dazu werden die Mitarbeiter von Kaleido Weiterbildungen besuchen und die Klärung der Zusammenarbeit mit Schulen und anderen involvierten Diensten, im Falle einer Krise z. B. die Polizei, realisieren.

Drucken