Methoden zum optimalen Lernen

Wie lernt es sich richtig? Hier sind grundsätzlich die Lehrpersonen für die  pädagogischen Hilfen zuständig und es ist Aufgabe der Schule, den Schülern eine geeignete Lernmethode zu vermitteln bzw. die Schüler aus pädagogischer Sicht zu betreuen – ob durch Kompetenzvermittlung oder individuelles Training.

Kaleido steht ebenfalls jeder Schülerin und jedem Schüler zur Seite, wenn Schwierigkeiten beim Lernen auftreten. Hier geht es nicht um Training, sondern wir beraten auf Anfrage bei Schwierigkeiten mit der Lernmethode oder dem Lernverhalten, die in einem ganzheitlicheren Rahmen zu sehen sind. Hierbei stehen die Analyse und Beratung im Vordergrund – bei Bedarf auch inklusive Lerntipps.


Jeder Schüler ist anders

Für jeden Schüler, jede Schülerin ist es anders: Was braucht der Jugendliche als Unterstützung? Was ist ihm wichtig? Gibt es besondere Belastungen? Um dies zu erfragen, führen wir ein oder mehrere persönliche Einzelgespräche durch. Denn: Der Schüler muss spüren, er ist wichtig.


Analyse und Beratung der Situation

Hauptziel ist es, die Lust am Lernen zu fördern. Dabei sollen die Methoden aufzeigen, wie das Lernverhalten zu beobachten und zu verbessern ist.


Rahmenbedingungen des Lernens

  • Bestimmung der äußeren Bedingungen, um gut lernen zu können: geordneter Arbeitsplatz, ruhige Umgebung (keine Ablenkung),  geordnete Schultasche, Hefte und Ordner, vollständig und sauber geführtes Arbeitsmaterial. Regelmäßigkeit im Unterricht und bei den Hausaufgaben, Pausen in regelmäßigen Abständen, Handy auf lautlos, Computer aus etc.
  • Belastungen des Schülers, die das Lernen behindern: z. B. familiäre Belastungen, Unwohlsein in der Schule, mangelnde Qualität des Kontaktes mit der Lehrperson etc.


Lernverhalten/Lernmethode

  • Wie lernt der Schüler?
  • Welcher Lerntyp ist der Schüler? (PDF der verschiedenen Lerntypen unter Infomaterial)


Lernen muss geplant sein

  • Feste Lernzeiten, die der Schüler selbst auswählt und versucht, einzuhalten
  • Feste Freizeiten einplanen (ohne Streichung der Hobbys, da dies meistens zum entgegengesetzten Verhalten führt)
  • Erstellung einer „To do“ Liste
  • Erstellung eines Wochen- bzw. Monatsplans


Positive Verstärkung

  • Lob bei guten Leistungen führt zu höherem Erfolg als durch Bestrafung bei schlechten Noten
  • Die Jugendlichen loben, ihnen zeigen, dass man stolz ist, stärkt und motiviert den Jugendlichen. Ihnen ist es wichtig, dass es den Eltern nicht egal ist, was in der Schule passiert und wie es dort läuft


Motivation

  • Herausfinden, was den Schüler persönlich motiviert
  • Motivation durch Vorstellungskraft und Belohnung

 

Drucken