Ernährungstipps für Jugendliche

Gerade in der Pubertät ist das Essverhalten von Jugendlichen manchmal völlig irrational. Der Bedarf an Nährstoffen ist aufgrund der Körperveränderung viel größer – auf der anderen Seite spielt das subjektive Körpergefühl eine entscheidende Rolle.

Richtig essen ist gar nicht so schwer, denn es bedeutet hier: von allem essen! So sind Schokolade und Pizza durchaus möglich, solange stärkehaltigen Nahrungsmitteln, Obst, Gemüse und Milchprodukten den Vorrang gegeben wird. Das an manchen Tagen der Kühlschrank leer ist, an manchen kaum gegessen wird, ist dabei während der Pubertät völlig normal. Dazu ist körperliche Bewegung ideal, die gut zwischen den Computersitzungen oder Fernsehabenden dosiert wird.

Im Laufe der Pubertät entwickelt der Körper eines Jugendlichen 15 % seiner endgültigen Größe und 50 % seines Gewichts. Das erfordert Energie! Wichtig für den Körper und das Wohlbefinden sind hier energiegebende Mahlzeiten, die immer an den gleichen Tageszeiten erfolgen.


Das Frühstück

Das Frühstück ist dazu da, das Energievakuum der Nacht zu füllen. Nichtgezuckerte Cerealien mit Obst oder noch besser ein Vollkornbrot mit Butter und Honig geben hier neue Power. Nicht zu frühstücken dagegen ist nicht gut für den Energiehaushalt und die Figur, denn der Organismus versucht, beim Mittag- und Abendessen alles wieder aufzuholen.

 

 
Wer in der Pubertät ist, benötigt viel Energie

Mittagessen

Beim Sandwich als Mittagessen ist darauf zu achten, die Brotsorten zu wechseln, reichlich Rohkost hinzuzufügen und nicht allzu großzügig mit dem Belag umzugehen.
Gibt es das Essen in der Kantine, geht es um die richtige Komposition von rohem oder gekochtem Gemüse, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot, Fleisch, Fischer oder Eier, aber auch ein Milchprodukt und eine Frucht.


Nachmittagssnack

Der ideale Snack zum Nachmittag sind Obst, Milch- und Getreideprodukte (Butterbrot), die man nach Lust und Laune abwechseln kann.


Abendessen

Bestand das Mittagessen bereits aus Fleisch, Eiern oder Fisch, ist dies abends nicht mehr unbedingt nötig. Auch die Milchprodukte sollten abwechslungsreich gegessen werden, also z. B. Mittags ein Joghurt und abends Käse.
 

Ganz wichtig: viel Wasser trinken! Zum einen, um den täglichen Wasserverlust durch Schwitzen oder Wasserlassen auszugleichen. Zum anderen, weil Wasser den Körper am besten hydriert. Vor allem aber auch, weil Wasser in unterschiedlichen Mengen wesentliche Mineralstoffe fördert und keine einzige Kalorie enthält.

Kaleido bietet Animationen rund um die Ernährung an, um das Bewusstsein für ein gesundes Essen bei Jugendlichen zu schärfen. Sollten Sie als Eltern oder Jugendlicher weitere Fragen haben – unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne!

 

Drucken