Lernmethoden

Viele Eltern kennen das: Mühsam muss ihr Sohn oder die Tochter nach der Schule für die Hausaufgaben motiviert werden. Dennoch gehören sie zum Alltag der Schülerinnen und Schüler.

Das Thema Hausaufgaben ist ein umstrittenes Thema: die einen halten die Hausaufgaben für unverzichtbar für die schulische Entwicklung, andere wiederum heben hervor, dass viele Schüler und ihre Familien dadurch verstärkt unter Druck geraten. Manche Eltern begleiten die Kinder zu sehr bei den Hausaufgaben und andere zeigen kein oder kaum Interesse. Forschungen zeigen unter anderem, dass Hausaufgaben das Ziel haben sollen, die Selbstständigkeit der Kinder zu fördern. Üben und Wiederholen sind wichtig - sollten aber nicht im Mittelpunkt stehen.

Es stellt sich jedoch die Frage: Welchen Umfang sollten Hausaufgaben haben und wie können sie gestaltet werden, damit sie gewinnbringend für die Schüler selbst, die Eltern und auch die Lehrpersonen erlebt werden?

Schon von Kleinkind an, gibt es unterschiedliche Lerntypen: manche Kinder behalten schon beim Durchlesen alle Inhalte, andere benötigt viele Wiederholungen, der nächste wiederum lernt eher beim Sprechen oder beim Abfragen durch eine andere Person. Aus diesem Grund ist es sehr schwierig, eine allgemeingültige Regelung bezüglich des Zeitaufwands zu definieren.
 

Die Eltern sollten:

  • Die Hausaufgaben des Kindes ernst nehmen und Interesse zeigen: es ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Eltern und Schule
  • Mit dem Kind eine feste Zeit vereinbaren und gute Arbeitsbedingungen schaffen um die Hausaufgaben zu machen (Arbeitsplatz übersichtlich gestalten, Fernseher und Radio ausschalten,…)
  • Zusammen mit dem Kind die Woche planen: wann sind Klassenarbeiten, familiäre Ereignisse?
  • Einen Zeitrahmen festsetzen
  • Die Reihenfolge  der Hausaufgaben mit dem Kind absprechen und Ziele festhalten
  • Inhaltliche Hilfe geben, wenn das Kind um Hilfe fragt, keine Hilfe aufdrängen
  • Bei Schwierigkeiten  den Lehrer kontaktieren
  • Das Kind ermutigen und unterstützen seine eigenen Arbeitsmethoden zu entwickeln
  • Eltern sind jedoch keine Hilfslehrer. Sie leisten eher emotionale Unterstützung

 

Zusätzliche Hilfe bieten die Hausaufgabenschulen, die in verschiedenen Gemeinden angesiedelt sind. Adressen und Ansprechpartner stehen Ihnen rechts zum Download zur Verfügung.

 

Jeder Mensch lernt auf unterschiedliche Art und Weise

Neben allgemeinen Tipps wie die Schaffung günstiger Arbeitsbedingungen, Erstellung eines Zeitplanes, Abwechslung, Lernpausen, Bewegung und gesunde Ernährung ist es interessant, sich mit seinem Lerntyp zu beschäftigen.

  • Welcher Lerntyp bist du / ist Ihr Kind? Howard GARDNER hebt acht Lerntypen hervor. Jeder Mensch kombiniert verschiedene Lerntypen. Zu jedem Lerntyp gehören charakteristische Eigenschaften, Lerntechniken und Lösungsstrategien. Mehr Informationen darüber rechts im Downloadbereich.
Drucken