Impfungen

Was ist eine Impfung?

Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme zum Schutz gegen Infektionskrankheiten.

Der Impfstoff ruft im Körper die Bildung von Antikörpern gegen die Krankheit hervor. Der Körper erhält somit Abwehrkräfte, die je nach Impfung für eine bestimmte Zeit vorhanden sind. Bei einer Ansteckung ist man also gegen die Krankheit gewappnet und immun (d. h. unempfänglich für den Erreger).
 

Warum impfen?

Eine Impfung wird vorbeugend durchgeführt gegen Krankheiten,

  • die sich schwer behandeln lassen
  • die gefährliche oder unangenehme Komplikationen nach sich ziehen
  • oder die wegen ihrer Ansteckungsgefahr eine Bedrohung für die Bevölkerung darstellen


Die Erreger der Krankheiten der empfohlenen Impfungen sind nicht ausgerottet. Nicht geimpfte Menschen können sich mit diesen Erregern anstecken und die Krankheit entwickeln. In Belgien ist nur die Schutzimpfung gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) gesetzlich vorgeschrieben.

In den Vorsorgestellen der frühkindlichen Entwicklung (0 bis 3 Jahre) und bei den schulischen Gesundheitsuntersuchungen (3 bis 20 Jahre) von Kaleido werden die Impfungen kostenlos durchgeführt. Im Vorfeld unterschreiben Sie als Eltern eine Impfeinverständniserklärung.

Selbstverständlich können Sie die Impfung auch durch Ihren Haus- oder Kinderarzt vornehmen lassen. Sie zahlen dann lediglich die Arztvisite.
 

Ist Impfen gefährlich?

Bei Impfungen besteht, wie bei jeder ärztlichen Handlung, ein gewisses Risiko. Ernsthafte Komplikationen nach Impfungen sind jedoch äußerst selten.

An der Einstichstelle können örtliche Nebenwirkungen auftreten: Schmerzen, Rötung und/oder eine Verhärtung der Haut. Die örtlichen Reaktionen sind in der Regel harmlos.

Allgemeine Reaktionen, wie leichtes Fieber, Anschwellen der Drüsen oder Hautausschlag, die unmittelbar nach der Impfung (bzw. bei der Impfung gegen Masern-Mumps-Röteln ab dem 7. Tag nach der Impfung) auftreten können, sind eher selten und verschwinden nach kurzer Zeit.

Drucken