Erste Erfahrungen mit Medien

Ihr Baby lernt im ersten Lebensjahr, erste Wörter zu verstehen und eine eigene Sprache zu bilden. Auch erkennt es zunehmend Bilder – so sind als Medium vor allem Bilderbücher hier die geeignete Wahl. Auch Singen oder gemeinsames Musizieren regen es in seiner Entwicklung an. Im zweiten Lebensjahr nehmen die sprachlichen Fähigkeiten des Kindes zu und es liebt, kleine Geschichten zu hören – entweder vorgelesen oder von CD. Sie werden merken, dass Ihr Kind vor allem immer wieder die gleichen Geschichten oder Lieder hören möchte. Hörmedien sollten in diesem Alter pro Tag allerdings nicht mehr als 30 Minuten genutzt werden.


Kleine Kinder lieben es, kurze Geschichten zu hören.

Fernsehen

Babys und Kleinkinder nehmen kaum etwas wahr aus den Medien, aber sie reagieren bereits auf Musik oder möchten auf dem Computer oder Smartphone „mitarbeiten“. Doch gerade, wenn es um das Fernsehen geht, können sie auch schnell überfordert sein von den vielfältigen Eindrücken und werden quengelig. Denn letztlich ist die Bildfolge viel zu schnell, als dass sie überhaupt etwas erfassen. Das Fernsehen hat in diesem Alter zwischen 0 und 3 Jahren überhaupt keine förderlichen Aspekte, sondern kann sogar die sprachliche Entwicklung hemmen, das Kind schläft schlechter und die Kommunikation zwischen Eltern und Kind wird gehemmt.

Sollte der Fernseher aufgrund von Geschwistern doch laufen, sollten Sie Ihr Baby oder Kleinkind höchstens 20 Minuten teilhaben lassen. Entscheidend ist, dass Sie stets darauf achten, wie Ihr Kind auf die verschiedenen Medien reagiert. Wird es unruhig? Dann schalten Sie einfach mal ab! Denn Kinder spüren auch, wenn Medien wie Fernsehern, Tablets oder Computern mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden als ihnen selber...

Drucken