Frühzeitiger Hörtest

Kinder, die nichts hören, lernen möglicherweise später sprechen als andere. Dies könnte die Lernfähigkeit, die persönliche und die soziale Entwicklung verzögern. Daher ist es wichtig, eine Hörstörung früh zu erkennen und zu behandeln. Ohne eine frühzeitige Untersuchung würden Hörstörungen oft erst erkannt, wenn Ihr Kind zwischen drei und fünf Jahre alt ist.

Zwischen 2 % und 4 % aller Kleinkinder leiden unter schweren Hörverlusten. Wird die Hörstörung vor dem 6. Lebensmonat erkannt, kann mittels Behandlung – zunächst durch Hörhilfen, später durch Implantate – die Behinderung soweit gemindert werden, dass die Kinder später ein unbeeinträchtigtes Leben führen können und ihre sprachliche Entwicklung ganz oder fast ganz der eines normalen Kindes entspricht.

Seit Januar 2007 wird das Gehörscreening systematisch bei allen Kindern, die in den beiden Krankenhäusern der Deutschsprachigen Gemeinschaft geboren werden, von Hebammen durchgeführt. Die Tests sind völlig schmerzfrei für Ihr Kind. Kaleido hat den Ankauf der Screening-Geräte finanziell unterstützt.

Positiv getestete Kinder werden an den ortsansässigen HNO-Arzt weitergeleitet. Dieser führt eine weitere Diagnose durch. Falls sich der Verdacht auf eine Hörstörung erhärtet, leitet der Arzt zwecks vertiefender Diagnoseverfahren an eine Referenzklinik (Citadelle oder Klinikum Aachen) weiter.

Drucken